Direkt zum Inhalt

Der Postmann in Damüls kommt auf Skiern...

…und andere Anekdoten aus den Anfängen des Skisports: Das Skimuseum in Damüls setzt ein sympathisches Denkmal.

Draußen liegt mehr Schnee, als man sich vorstellen kann, mindestens drei Meter hoch türmt sich das Weiß; und drinnen schaut einen Oberst Bilgeri mit verträumten Augen an. Auf einem Foto, geschossen 1910. Damals war Georg Bilgeri nicht bloß ein begehrter Junggeselle, sondern der vielleicht innovativste Skilehrer seiner Zeit: Ihm haben Wintersportler den Stemmbogen zu verdanken oder auch die Zweistocktechnik, ohne die heute niemand mehr vom Berg ins Tal kommen würde. Bilgeri stammte aus Bregenz, war hauptberuflich Skilehrer der österreichisch-ungarischen Armee und 1892 der Erste, der Skikurse in Gargellen anbot: eine Vorarlberger Legende, die ein wenig in Vergessenheit geraten ist. So einer muss natürlich hier hängen. Der Oberst ist nicht allein:

Das Vorarlberger FIS-Skimuseum Damüls, das gerade erneuert wurde, erzählt mithilfe vieler Fotos und Ausstellungsstücke von den Helden einer Zeit, in der man ohne atmungsaktive Kleidung, Smartphone und Lawinen-Airbag in den Bergen unterwegs war. Hier stehen Ski aus den Anfangstagen des Alpinsports, überlange Holzbretter und welche, die mit Robbenfell überzogen sind. Und natürlich Exemplare, deren Besitzer Wintersportgeschichte geschrieben haben. Die ersten Ski von Toni Innauer etwa, oder das Originalrennskipaar von Toni Sailer aus den Fünfzigern.

Das Museum im ehemaligen Pfarrhof basiert auf der Privatsammlung des Wahl-Damülsers Christian Lingenhöle aus Bregenz, der seinen Traum vom Skimuseum mit Unterstützung der Gemeinde vor ein paar Jahren verwirklichen konnte. Die Sammlung erinnert dabei nicht nur an 130 Jahre Skigeschichte in Vorarlberg, sondern setzt auch den regionalen Ski-Bauern ein Denkmal. Es ist noch nicht allzu lange her, da produzierten ein Dutzend kleiner Unternehmen Wintersportgeräte in Vorarlberg. Das schönste Stück im Museum ist übrigens die Uniform des Briefträgers von Damüls. Der war bis vor wenigen Jahren im Winter noch auf Ski unterwegs, um den Menschen die Post zu bringen. Auch dann, wenn der Schnee drei Meter hoch lag.

Autor: Stefan Nink
Quelle: Vorarlberg Magazin Winterwelten

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

OK