Direkt zum Inhalt
Eröffnung des Lankliftes im Jänner 1951

Der Lanklift auf dem Bödele bei Dornbirn

1950 wurde die Dornbirner Seilbahngesellschaft m.b.H. gegründet und sollte dem Bödele wieder zur alten Bedeutung verhelfen.

1950 wurde die Dornbirner Seilbahngesellschaft m.b.H. gegründet und wollte als ersten Schritt einen Schilift auf dem Bödele errichten. Damit sollte dem Wintersportplatz Bödele wieder zur alten Bedeutung verholfen werden.

Projektierung und Bauleitung wurden DI Sepp Luger übertragen. Die Finanzierung von rund 800.000 Schilling wurde zu zwanzig Prozent aus Mitteln des Marshall-Fonds sowie durch die Stadt Dornbirn, von Dornbirner Großfirmen, Kaufleuten, Gewerbetreibenden und Privaten gesichert. Am 28. Jänner 1951 wurde der Lanklift in Betrieb genommen und verfügte über eine Geschwindigkeit von 3,8 Meter pro Sekunde. Rund 60.000 Beförderungen in den ersten drei Betriebsmonaten zeigten, dass der von Eugen Gabriel geprägte Slogan: „Das Bödele ist der Arlberg des kleinen Mannes“ verwirklicht wurde.

Autor: Werner Matt
Stadtarchiv Dornbirn

Bürgermeister Dr. Günter Anton Moosbrugger (mit Baskenmütze) bei der Eröffnungsfahrt

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

OK